· 

Löwenzahn * der löwenstarke Frühlingsheld

 

Der Löwenzahn * Taraxacum officinale

 

Der Löwenzahn ziert gerade die Felder, Wiesenränder, er kämpft sich zwischen Steinen durch und treibt manchen Gartenbesitzer zur Verzweiflung, weil er wirklich überall wächst. :)

 

Das wiederum finde ICH echt cool * gerade die Pflanzen, die unverwüstlich sind, können unseren Körper mit Stärke und Kraft versorgen, damit auch wie unverwüstlich werden!

 

Der Löwenzahn wird auch Pusteblume genannt, als Kinder hatten wir damit unsere Freude * wann hast DU denn das letzte Mal die Schirmchen vom Löwenzahn fliegen lassen? Du kannst dich nicht mehr erinnern? Na dann wird es aber Zeit * raus mit dir in die frische Luft, such dir einen Löwenzahn und puste die Samen in die Luft! Stell dir vor, dass es deine guten Wünsche für Mutter Natur und alle Lebewesen sind und verbreite deine Wünsche * die Schirmchen fliegen teilweise richtig weit, entwickeln sich dort wo sie landen zu neuen Pflanzen und damit auch neuen guten Wünschen * ein schöner Gedanke, der mir grade ein Lächeln auf die Lippen zaubert! 

 

Doch was kann der Löwenzahn noch, außer uns Freude bereiten (und das ist ja schon so unglaublich viel wert!!) ?

 

 

Der Löwenzahn aus Sicht der TCM

 

Element: Erde

Geschmack: süß, bitter

Temperatur: kühlend

 

Gut geeignet bei Disharmoniemustern der TCM:

 

* Feuchte Hitze von Leber und Gallenblase

* Leber Qi Stagnation

* loderndes Herzfeuer

* bewegt die Körpersäfte

* leitet Feuchtigkeit in Niere und Blase aus

* kühlt Hitze

* Milz Qi Mangel

 

Bitte lies weiter, auch wenn du die letzten Worte nicht zuordnen konntest * hier kommt die Erklärung dazu aus Sicht der Europäischen Kräuterkunde:

 

Der Löwenzahn in der Kräuter(hexen)küche

 

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Triterpene, Flavonoide, Sterole, Gerbstoffe, Kalium, Inulin (Wurzel), Schleimstoffe

 

Mögliche Wirkung: stoffwechselanregend, appetitanregend, verdauungsfördernd, entkrampfend, Wasser-treibend, Verdauungssäfte-anregend, leicht abführend

 

Mögliche Anwendungsbereiche: Verdauungsbeschwerden, Blähungen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Entschlackung, leichte Verstopfung, Störungen der Fettverdauung, regt die Ausscheidungsfunktion von Niere und Leber an, bei leichten Wasseransammlungen, Rheuma, Gicht, Hautunreinheiten, Ausschläge, Akne, Warzen, Schlafstörungen, beruhigt erhitzte Gemüter, fördert die Anpassungsfähigkeit

 

Löwenzahnblätter in der Küche: enthalten Vitamine A, B, C, D, Kieselsäure, Mineralien wie Kalium, Eisen, Magnesium, Kupfer und Zink

Im Grunde kann die gesamte Pflanze verwendet werden, von der Wurzel angefangen über die Blätter und auch die Blüten * sogar der Stängel: wenn du an Warzen leidest, kannst du diese mit dem Saft, der aus dem Stängel austritt bestreichen - mehrmalige Anwendung ist empfehlenswert.

 

Im Grunde kann die gesamte Pflanze verwendet werden, von der Wurzel angefangen über die Blätter und auch die Blüten * sogar der Stängel: wenn du an Warzen leidest, kannst du diese mit dem Saft, der aus dem Stängel austritt bestreichen - mehrmalige Anwendung ist empfehlenswert.

 

 

Der Löwenzahn tut nicht nur uns Menschen gut, er kann auch im Futternapf des Hundes landen und im Futtertrog des Pferdes * wobei diese ja den Jackpot gezogen haben und sich selber bedienen können :)

 

 

Bitte vergiss nicht * auch wenn du jetzt einiges über den Löwenzahn gelesen hast: meine Worte sind mit Bedacht ausgewählt * allerdings ersetzen diese niemals den Besuch beim Arzt, Apotheker oder Tierarzt! 

 

Auch die Dosierung sollte gut überlegt sein * wenn du Fragen hast, dann wende dich an den Arzt deines Vertrauens, mich oder einen anderen Experten! Denn alles was eine positive Veränderung im Körper bewirken kann, kann auch ins Gegenteil umschlagen * egal ob Mensch oder Tier.

 

Ein toller Tipp zum Abschluss aus der Küche:

 

Kartoffelsalat mit Löwenzahn

 

Zutaten: 

gekochte Kartoffel

Lauch oder Zwiebel

Gurkerl

scharfer Senf

Salz und Pfeffer

Essig und Öl

Wasser

Löwenzahnblätter und Blüten

Schnittlauch

 

Zubereitung:

Die gekochten Kartoffel in Scheiben schneiden, Lauch / Zwiebel und Gurkerl klein schneiden und untermengen. Aus Senf, Salz, Pfeffer, Essig, Öl und Wasser eine Marinade zubereiten und mit den Rest vermengen. 

Die Löwenzahnblätter in Streifen schneiden, die Blüten und den Schnittlauch klein hacken und untermengen. 

 

Der Salat schmeckt so ähnlich wie Kartoffelsalat mit Endivie * nur viiiieeel besser! :) 

 

Tief verwurzelte Grüße und allzeit eine starke Mitte, 

Nicki

 

 

 

Bildquelle:

Bild 1: stux * Pixabay

Bild 2: OpenClipart-Vectors * Pixabay

Nicki Lehner

Kommentar schreiben

Kommentare: 0