· 

Heidelbeeren * die kleinen Waldfrüchte für´s Qi

 

Früh morgens losspazieren...

Den Waldboden unter den Beinen spüren...

Dem Konzert der Vögel lauschen...

Den Duft von Holz und Moos riechen...

Die Rehe beim Äsen beobachten...

 

Das klingt doch nach dem perfekten Start in den Tag, oder? :)

 

Wenn sich dann auch noch die Heidelbeersträucher unter der schweren, blauen Last ihrer Früchte biegen würden...

 

Heuer gibt es kaum Heidelbeeren * Schwarzbeeren * Zeckbea oder wie immer man die tollen Früchtchen nennen möchte. Zum Glück hab ich noch ein paar getrocknete vom letzten Jahr, denn bei Durchfall gibt es kaum ein besseres Naturheilmittel! Dazu eine Handvoll getrocknete Heidelbeeren in etwas Wasser quellen und dann mit Haferflocken zu einem feinen Porridge köcheln lassen. Die frischen Heidelbeeren werden gerne bei Verstopfung eingesetzt * das schmeckt viel besser als andere Mittelchen und kann schnelle Linderung bringen. Das haben wir dem hohen Anteil der Gerbstoffe in den Beeren zu verdanken * diese wirken abdichtend und desinfizierend auf die Schleimhäute in Magen und Darm.

 

Doch die Heidelbeere stärkt bzw. reguliert nicht nur den Magen Darm Bereich * sie tonisiert unser Qi und Blut, kann sich dadurch positiv auf die Augen (Sehschwäche, Lichtempfindlichkeit, Nachtblindheit), Blutmangel, schwere Beine und Krampfadern auswirken und stärkt unser Immunsystem. Unterstützung bei Blasenschwäche und Blasenentzündung, Schutz vor Viren und Bakterien und eine mögliche Anwendung in der Rheumatherapie sind ebenso positive Eigenschaften der kleinen Beeren wie ihre entwässernde, entschlackende Wirkung.

 

Die Heidelbeere in der TCM

 

Element: Erde

Thermik: neutral

Geschmack: süss, sauer, bitter

Bezug / Funktionskreis: Leber, Niere, Magen, Darm

 

Inhaltsstoffe westlich betrachtet

 

Gerbstoffe

Eisen, Karotin, Flavonoide, Vitamin B1, B2, B6, C, A, E, Glykoside, Niacin, Pantothensäure, Kalium, Calcium, Eisen, Phosphor, wenig Magnesium, Biotin und Natrium, Spurenelemente wie Zink, Chrom und Mangan, Phenolsäuren

 

Positive Unterstützung für Mensch, Hund und Pferd

 

Heidelbeeren können nicht nur den menschlichen Körper positiv beeinflussen, auch Hund und Pferd können davon profitieren * allerdings ist auf die Dauer und die Menge der Fütterung zu achten, am Besten mit einem Fütterungsexperten besprechen!

 

Doch nicht nur in der Hausapotheke sind Heidelbeeren sehr wertvoll * auch in der Küche sind sie gern gesehene Gesellen! Sei es in frischer Form zum Porridge, Palatschinke oder Grießbrei, als Marmelade, Saft, Likör, zum Spiegelei,... der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

 

Heidelbeerpalatschinken

 

Bildquelle Pixabay DuckaHouse

 

Zutaten:

250 g Dinkelmehl

1 TL Backpulver

30 g Rohrohrzucker

3 Eier

1 Prise Salz

350 ml Milch (Kuh, Pflanzenmilch,...)

30 g zerlassene Butter

300 g Heidelbeeren

Butterschmalz zum Herausbraten

Staubzucker und Zimt zum Bestreuen

 

Zubereitung:

Alle Zutaten bis auf die Heidelbeeren zu einem glatten Teig verrühren, vorsichtig die Heidelbeeren untermengen.

In einer Pfanne das Butterschmalz erhitzen, mit einem Schöpflöffel Teigkleckse in die Pfanne geben und unter Wenden braun und knusprig braten.

Wer mag kann die fertigen Palatschinken mit einer Zimt-Zucker-Mischung bestreuen, ein Klecks Schlagobers passt vorzüglich dazu, an einem heißen Tag auch eine Kugel Heidelbeer- oder Schokoladeeis!

 

Und für alle die sich jetzt denken: Mehl, Zucker, was hat denn das mit TCM zu tun? Wir dürfen uns ruhig manchmal etwas Gönnen, das nicht zu 100 % den Vorstellungen der TCM 5-Elemente-Ernährung entspricht, vor allem wenn dann solche gesunden Bomben wie die Heidelbeeren mit einbezogen werden! Kochen und Essen sollen Spaß machen und Schmecken * das stärkt auch das Qi!

 

In diesem Sinne: Mahlzeit, lasst es euch gut gehen und allzeit eine starke Mitte, eure Nicki

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0